Kompetenznetzwerk Kopfschmerzen Behandlungsspektrum

Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD)

Stress, Überforderung, schwierige Lebensumstände: Häufig beißen wir in solchen Situationen im wahrsten Sinne des Wortes die Zähne zusammen, knirschen, pressen die Zähne aufeinander. Dabei wirken gewaltige Kräfte, die neben Schmerzen und Störungen in den Kiefergelenken einen entscheidenden Beitrag für Probleme in anderen Körperregionen leisten können. So sind craniomandibuläre Dysfunktionen häufig mitverantwortlich für Kopfschmerzen, Gesichtsschmerzen, Schwindel, Tinnitus und oft auch für die Folgen von Schleudertraumata.


Diese weit verbreiteten funktionellen Störungen, die durch Fehlfunktionen des Kausystems ver-ursacht werden, bezeichnet man als craniomandibuläre Dysfunktion (Cranium = Schädel, Mandibula = Unterkiefer). Oftmals werden diese jedoch aufgrund des komplexen Krankheitsbildes nicht gleich korrekt diagnostiziert. Und Hand aufs Herz: Wer geht schon mit Knieproblemen als Erstes zum Zahnarzt?


Mit unserer ganzheitlichen Vorgehensweise und Diagnostik gehen wir den Ursachen für Ihre Schmerzen intensiv auf den Grund, denn für die Therapie einer CMD ist in der Regel eine interdisziplinäre Zusammenarbeit notwendig. Stellt sich bei der Diagnose heraus, dass etwas mit Ihrem "Biss" nicht stimmt, sorgen wir mit einer individuell angepassten bio-dynamischen Funktionsschiene aus Kunststoff, in enger Abstimmung mit Physiotherapeuten und in Verbindung mit einer begleitenden Physiotherapie, für die Wiederherstellung einer harmonischen Kieferfunktion. So werden sich die Beschwerden schnell verbessern oder sogar völlig verschwinden. Nach erfolgreicher Therapie kann nach einem halben Jahr das Gebiss häufig leicht korrigiert und auf die Schiene verzichtet werden..